Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Mechatronik-Zentrum Hannover/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Mechatronik-Zentrum Hannover/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Methode zur motorintegrierten Dämpfung von Spindelschwingungen bei Werkzeugmaschinen

Bearbeitung:IFW, IAL
Laufzeit:2009 - 2011
Förderung durch:DFG
Bild Methode zur motorintegrierten Dämpfung von Spindelschwingungen bei Werkzeugmaschinen Bild Methode zur motorintegrierten Dämpfung von Spindelschwingungen bei Werkzeugmaschinen

Bild Methode zur motorintegrierten Dämpfung von Spindelschwingungen bei Werkzeugmaschinen

Unerwünschte Schwingungsphänomene an spanenden Hochleistungswerkzeugmaschinen verringern die erreichbare Produktivität des Prozesses und die Qualität der erzeugten Bauteile. Konventionelle Ansätze zur Vermeidung dieser Schwingungen beruhen auf der Reduktion von Zerspanparametern, wodurch die Antriebe meist unterhalb der theoretischen Leistungsfähigkeit betrieben, um kritische Schwingungszustände zu vermeiden. Ziel dieses Forschungsprojektes ist die Entwicklung einer aktiven Dämpfung von selbsterregten Schwingungen an Hauptspindeleinheiten von Fräsmaschinen. Grundlage der Dämpfungsmethodik bildet die Integration von elektromagnetischen Aktoren in das Aktivteil des Spindelmotors.


Hierfür werden unterschiedliche Bauformen des auf ihre Eignung für die Schwingungskompensation untersucht und eine optimierte Variante in einem Spindelprototyp realisiert. Die Erkennung der Spindelschwingungen wird auf Basis von Sensoren erreicht, durch deren Anordnung die Lage der Schwingungsamplitude ermittelt und mit einer entsprechenden Regelung die Dämpfungskraft durch die Aktoren eingeleitet werden kann. 

Übersicht