Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Mechatronik-Zentrum Hannover/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Mechatronik-Zentrum Hannover/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Mechatronik-Zentrum Hannover

Die wesentlichen Fortschritte bei der Weiterentwicklung technischer Systeme werden heute nicht mehr durch Weiterentwicklung von Einzelkomponenten erreicht, die anschließend zu einem System kombiniert werden, sondern durch einen ganzheitlichen Ansatz bei der Entwicklung von integrier­ten mechatronischen Gesamtsystemen.

Das mit Unterstützung des Landes Niedersachsen in 2000 gegründete Mechatronik-Zentrum Hannover (MZH) fördert die hierzu erforderliche Zusammenarbeit verschiedener Teildisziplinen aus Maschinenbau, Elektro- und In­formationstechnik sowie Informatik. Durch den Zusammenschluss von 16 Instituten (mit über 30 Wissenschaftlern) zu einem interdisziplinären Forschungszentrum werden Kernkompetenzen und Forschungsaktivitäten im Bereich der Systemwissenschaft Mechatronik gebündelt und neue Anwendungen in den Forschungsschwerpunkten

erschlossen. Zugleich wird die nationale und internationale Sichtbarkeit der an der Leibniz Universität Hanno­ver vorangetriebenen Mechatronik-Forschung erhöht. Das MZH beschränkt sich nicht allein auf die Grundlagenforschung. Insbesondere fördern anwendungsorientierte Forschungsprojekte den Wissens- und Technologietransfer zwischen den beteiligten Institutionen und Partnern aus der Industrie. Neben der öffentlich geförderten Mechatronik-Forschung nimmt die anwendungsorientierte Forschung in Kooperation mit der Industrie einen großen Teil ein.

Durch die Zusammenarbeit im MZH entsteht ein besonderer Mehrwert, da sich insbesondere durch die Bündelung der Kernkompetenzen von sowohl methodenorientierten als auch anwendungsorientierten Fachgebieten optimale Lösungen für mechatronische Aufgabenstellungen finden lassen. Ebenso profitieren die 16 Mitgliedsinstitute davon, dass in vielen Einsatzgebieten der Mechatronik ähnliche methodische Ansätze und Verfahren einsetzbar sind, wie z. B. die Entwicklung echtzeitfähiger Systeme oder robuster, z. T. adaptiver Regelungen.

Vision des MZH

  • Schaffung autarker Systeme, d. h. quasi "fühlender" Maschi­nen, die zur Erfüllung ihrer Aufgaben in ihrer Umgebung ganz oder teilweise autonom agieren können.

Ziele des MZH